was war

„Yvonne, die Burgunderprinzessin“

von Witold Gombrowicz (1904 - 1969)



Prinz Philipp fühlt sich von Yvonnes Schweigen, ihrem Phlegma derart „angezogen“, dass er beschließt, sie zu heiraten. Um einen Skandal am Hof zu vermeiden, willigen König und Königin in die Hochzeit ein. Man muss die unscheinbare, bürgerliche junge Frau lediglich hof- und gesellschaftsfähig machen, dann wird schon alles gut.

Doch die Versuche dahin scheitern an Yvonnes vollkommener Passivität. Es geschieht eher das Gegenteil: Nicht Yvonne, alle anderen verändern sich – provoziert allein durch ihre Anwesenheit. So wird ein bislang gut gehütetes Geheimnis der Königin entdeckt. Der König und der Kammerherr erinnern sich an ein Verbrechen, dass sie vor Jahren begangen haben. Jeder scheint jeden zu belauern, überall wispert es. Die alte, funktionierende Ordnung am Hof droht zu zerfallen. König und Königin ist klar: Das muss verhindert werden! Und es gibt nur einen Ausweg … .



Bilder von den Vorstellungen

(Zum Vergrößern auf das Bild klicken)

×