was war

unterHALTUNGSSCHADEN – ein Varieté für Arbeitnehmer


Arbeitsalltag. Eine Bürogemeinschaft. Kaffee und Karriere. Ankommen am Schreibtisch, durchatmen und loslegen. Irgendjemand erzählt Witze, die Kollegen werden zum Chef gerufen. Einer nach dem Anderen. Jeder ist gut vorbereitet, jeder möchte etwas erreichen, jeder weiss sich zu profilieren und zu verkaufen. Jeder will etwas für sich in seinem Leben. 

Nur was? Wie bringen wir das Leben im Büro in Einklang mit unseren privaten und politischen Leitbildern. Gibt es überhaupt noch die Trennung von Privatleben und Arbeit, von Job und Lifestyle? Ist die Firma meine Familie? Welche Auswirkungen hat die Wirtschaftskrise auf meine Work-Life-Balance? Verwirkliche ich mich durch meinen Beruf oder ist das Selbstausbeutung? Steuert am Ende der Kapitalismus mein Entspannungs- und Unterhaltungsbedürfnis? Die Theatergruppe ‚Heidekraut' geht diesen Fragen auf den Grund. ‚unterHALTUNGSSCHADEN' ist eine Hommage an den täglichen Wahnsinn im Bürozirkus. Dabei ist ein absurd-komischer Abgesang auf Selbstoptimierungsstrategien im Zeitalter ‚flacher Hierarchien' entstanden.


Regie: Anna Winde-Hertling

Assistenz: Otone Sato

Es spielten: Christian Ahrens, Ursula Baier, Gerlinde Köster-Dietl, Doris Krusenstjern, Barbara Kuklinksi, Thomas Loichinger, Heidi Rohde, Ulrike Schiemenz.

Organisation: Gerhard Peipp

Licht und Ton: Mario Hänel

 

Dank an: Hans-Christian Hinterberger, Gudrun Skupin, Mirco Winde, Dieter Zembsch.